Branche Erdwärmeheizung Erdbohrungen Erdwärmebohrung Koblenz Limburg Neuwied Mayen Wetzlar Bad Ems
Firma CMB Bohrtechnik für Erdwärme GmbH
Straße Gartenstraße 17
Ort 65529 Waldems
Telefon 06087 - 736 99 15
Fax 06087 - 736 99 15
E-Mail info@erdwaerme-rheinmain.de
Homepage www.erdwaerme-rheinmain.de

Erdbohrungen Erdwärmebohrungen Mainz Wiesbaden Frankfurt

Erdbohrung und Einbau der Erdsondenanlage
Unser Unternehmen hat sich auf die fachgerechte und qualifizierte Durchführung der Tiefenbohrung spezialisiert (VDI 4640). Zusammen mit dem Einbringen der Erdwärmesonden und dem Verpressen der Bohrung ist der erste Schritt für Ihre geothermische Heizanlage getan. In einem zweiten Schritt werden die Erdsonden frostsicher bis zu Ihrem Haus verlegt. Von dort aus werden sie durch die Hauswand bis zur Wärmepumpe geführt. Ein 6-Schritte-Fahrplan zu Ihrer Erdwärmeheizung hilft Ihnen einen Überblick zu gewinnen.


Erdwärme, Energiequelle für eine ökologische Heizung
Erdwärme ist inzwischen auch in Deutschland eine vielgenutzte Alternative zu den fossilen Energieträgern geworden. Sie ist in ausreichender Menge vorhanden und kann relativ einfach genutzt werden. In der Schweiz und in Österreich gehören geothermische Anlagen schon seit Jahren zum Alltag, in Schweden werden sogar ca. 90 Prozent aller Neubauten mit Erdwärme ausgestattet. Auch in Deutschland werden bereits rund 300.000 Häuser mit der Wärme beheizt, die unter ihrem Grundstück liegt, allein im Jahr 2007 wurden 52.000 neue Anlagen installiert.

Bewährte Technik:  Erdwärmesonden gekoppelt mit Wärmepumpe

Namhafte Wärmepumpenhersteller haben ihre Produkte zu hoher Effizienz entwickelt. Zusammen mit der entsprechenden Erdwärmebohrung bieten sie die optimale Verwertung der Wärme aus dem Erdreich.
Wichtig dafür sind:

  • Eine oder mehrere vertikale Bohrungen von ca. 150mm Durchmesser
  • Erdwärmesonden, die in die Bohrungen eingebracht werden
  • Eine Wärmepumpe

Die sechs Schritte zu Ihrer Erdwärmeheizung

1. Beratungsgespräch mit einem Heizungsbauer oder Energieberater, der die richtige Wärmepumpe für Ihr Projekt ermittelt. Für Gebäude mit einem Heizleistungsbedarf über 70 kW empfiehlt sich ein Geothermal Response Test. Die Auswertung des Tests liefert die erforderlichen Daten, die zur Berechnung der geplanten Anlage notwendig sind.

2. Berechnung der benötigten Bohrmeter mit Angebotserstellung. Ortstermin und Festlegung der Bohrpunkte. Einreichen der Bohrgenehmigung. Zeitfenster für das Genehmigungsverfahren: ca. 4 bis 6 Wochen.

3. Nach Eingang der Bohrgenehmigung wird der Bohrtermin festgelegt. Einreichen der Bohranzeige 14 Tage vor Ausführungstermin. Durchführung der Erdwärmebohrung mit Sondeneinbau und Ringraumverfüllung.
Zeitfenster pro Bohrung: ca. 1 bis 1,5 Tage.

4. Grabenerstellung für die horizontale Sondenanbindung durch ein Unternehmen Ihrer Wahl oder durch uns.

5. Verlegen der Anbindungsleitungen im Sondengraben bis zum Haus. Montage des Erdsondenverteilers. Spülen und Befüllen der Sonden mit Sole inklusive Dichtigkeitsprüfung.

6. Erstellen der Mauerdurchführung für die Anbindung der Vor- und Rücklaufleitungen im Gebäude. Installieren der Wärmepumpe durch einen Heizungsbauer. Befüllen und Spülen der gesamten Anlage. Inbetriebnahme der Anlage.


Heizkostenreduzierung durch Erdwärmeheizung
Wir beraten Sie individuell über die Möglichkeit der Nutzung von Geothermie.
Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten der Erdwärmenutzung erfahren? Haben Sie Fragen zu Technik, Planung, dem Ablauf oder den genauen Kosten? Wir geben Ihnen gerne nähere Auskunft und besprechen mit Ihnen anhand Ihres konkreten Falles Ihre Fragen. Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

Unsere Leistungen:

• Ausführliche Beratung zur Erdwärmetechnik

• Ortsbesichtigung

• Individuelle Angebotsstellung für eine Erdsondenanlage

• Vertikale Erdwärmebohrung

• Einbau der Erdwärmesonden

• Montage des Hausanschlusses

 

Geothermiebohrung  Sondenbohrung
Die vertikale Erdwärmebohrung ist Ihr Zugang zur Nutzung der Erdwärme. Sie ist so gut wie überall möglich, sowohl bei Neubauvorhaben als auch bei Altbausanierungen. Wir führen die Bohrarbeiten nach VDI-Richtlinie 4640 aus (Thermische Nutzung des Untergrundes).

Dichtheitsprüfung der Erdsondenanlage
Die Erdwärmesonden sind das zentrale Element des geothermischen Heizsystems. Sie werden in die bis zu 100m tiefen, nur etwa CD-großen (16 cm Durchmesser) Bohrungen eingebracht. Die werksgeprüften, zertifizierten Qualitätsprodukte haben hohe Materialbeständigkeit und werden je nach Hersteller mit einer Lebensdauer von bis zu 100 Jahren geliefert. Nach dem Einbau wird die Sonde noch einmal sorgfältig auf Dichtheit hin überprüft. Die Erdwärmebohrung wird anschließend mit einem wärmeleitfähigen Verpressmaterial von unten nach oben verfüllt.

Erdsoleanlage und Erdwärmepumpe
Jetzt ist die Erdwärmesonde sicher und dauerhaft geschützt. Sie kann nun die Energie aus dem Erdreich optimal aufnehmen. In die U-förmigen Sondenrohre wird die Soleflüssigkeit eingefüllt, diese leitet die entnommene Wärme an die Wärmepumpe im Haus weiter.

Fragen zur Geothermie und Erdwärmeheizung
Natürlich haben Sie Fragen zur Erdwärme-Anlage. Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail,
wir beraten Sie gerne. Darüber hinaus finden Sie auf unserer FAQ-Seite Antworten auf häufig gestellte Fragen.
Haupteinzugsgebiet der Bohrfirma CMB Bohrtechnik ist das Rhein-Main-Gebiet von Koblenz und Limburg über Boppard, Taunusstein, Bad Camberg bis Bad Homburg und Frankfurt. Weiter kommen wir zu Ihnen in die Region Mainz / Wiesbaden, Rüsselsheim, Gross-Gerau, Darmstadt und Worms.

Erdwärmeheizung Erdbohrungen Erdwärmebohrung Erdwärme Gross-Gerau Rheingau-Taunus-Kreis Main-Taunus-Kreis Hochtaunuskreis
Erdwärmebohrung Lahn-Dill-Kreis Limburg-Weilburg-Kreis Erdwärme Groß-Gerau Offenbach Main-Kinzig-Kreis Erdbohrungen Wetteraukreis